Azubileben

Donnerstag, 6. Mai 2010

Die EPK Modellierung

Die Ereignisgesteuerte Prozesskette (EPK) besteht aus drei Grundelementen. Diese beschreiben Geschäftsprozesse einer Firma. Um eine EPK zu Bauen benötigt man als erste ein Programm mit dem man eine solche Ereignisgesteuerte Prozesskette bauen kann. Wir haben in unserem Betrieb das Kostenlose Programm Aris dazu genutzt. Hierfür gibt es natürlich noch alternativen.

Um nun eine solche Ereignisgesteuerte Prozesskette anfertigen zu können ist es in erster Linie wichtig, dass man weiß, welche Bedeutung die einzelnen Symbole in einer Ereignisgesteuerte Prozesskette haben. Dabei gibt es eine Menge an verschiedenen Symbolen, die sich auch teilweise in den verschiedenen Programmen unterscheiden. Drei Symbole sind jedoch überall dabei und eindeutig identifizierbar. Dies sind das Ereignis (Event), die Aktivität (Funktion), und die Operatoren, welche sich wiederum in und-, or- und XOR-Regel unterteilen.



Jede Ereignisgesteuerte Prozesskette beginnt mit einem Ereignis. Das Symbol des Ereignis wird als Sechseck dargestellt. Das Event ist immer der Auslöser einer oder mehrerer Aktionen und bestimmt einen zu erfüllenden Status. Außerdem endet jede Ereignisgesteuerte Prozesskette auch mit einem Ereignis. Dieses beschreibt dann einen Vorgang, der Stattgefunden hat.

In meinem morgigen Block werde ich noch die Aktivität (Funktion), und die Operatoren, welche sich wiederum in und-, or- und XOR-Regel unterteilen genauer erläutern.

Labels:

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite