Azubileben

Freitag, 15. Januar 2010

Vergütung im Afiliate-Marketing

Im Affiliate Marketing gibt es verschiedene Möglichkeiten der Vergütung. Der Affiliate, der die Werbung schaltet, erhält je nachdem, wie das Affiliate-Programm funktioniert sein Geld pro Klick auf die Anzeige, per order, per View und über TKP.


Cost per Click (CPC) ist einer der am häufigsten angewandten Arten der Vergütung. Diese wird beispielweise bei den Google Adwords angewandt. Der Anbieter der Werbung muss dabei pro Klick auf die geschaltete Anzeige einen vorher vereinbarten oder ersteigerten Preis bezahlen.


Die Variante Cost per Order (CPO) wird häufig für Online Shops Verwendet. Diese Art der Vergütung wird z.B. bei dem Netzwerk belboon angewendet. Der Affiliate erhält in diesem Fall Geld, wenn auf die Anzeige geklickt wird und danach eine Bestellung durchgeführt wird. Der Affiliate wird hier meist Prozentual am Umsatz der Bestellung beteiligt.


Cost per View (CPV) ist ein Modell, bei dem der Affiliate danach bezahlt wird, wie oft seine Seite mit der Werbung aufgerufen wurde. Wie oft also die Werbung gesehen wurde. Diese Variante nutzt das Affiliate Portal shopping.com.

Eine Variante die ähnlich zu CPV ist, ist der Tausender Kontakt Preis. Hierbei zahlt man pro 1000 Besucher der Seite. Dieses System stammt aus der Print- und Fernsehwerbung. Je nachdem wie hoch die Auflage der Zeitung ist muss gezahlt werden. Da die Rechnung etwas umständlicher ist habe ich hier ein Beispiel gefunden: Eine 1/1-seitige Farbanzeige im „Spiegel“ kostet netto 50.600 Euro. Der Spiegel erreicht bei einer Druckauflage von 1,3 Mio. Stück jede Woche 6,04 Mio. Leser. Damit: 50.600 Euro/6.040.000 Leser × 1000 = Es kostet 8,37 Euro, 1.000 Lesern eine ganzseitige Spiegel-Anzeige zu präsentieren.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite